Weicheisenmunition

Verwendung von Stahlschrotmunition in geeigneten Waffen

Anforderungen an Waffen bei Verwendung von Stahlschrotmunition:
Waffen müssen in sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand sein. Waffen dürfen nur entsprechend ihrer Beschußprüfung verwendet werden.

Achtung: Keine verstärkten Ladungen aus normalgeprüften Waffen verschießen!

  • Waffen für Patronen mit normaler Ladung (normal geprüfte Waffen) und Stahlschroten bis zu einem Durchmesser lt. Tab. 1 erfordern keine gesonderten Prüfungen. Das Verschießen von Stahlschroten mit einem Durchmesser größer als in Tab.1 ist aus diesen Waffen nicht erlaubt. Ein nachträglicher Stahlschrotbeschuss für normalgeprüfte Waffen ist nur möglich, wenn die Waffe den erhöhten Anforderungen an einen verstärkten Beschuss erfüllt.
  • Waffen für Patronen mit verstärkter Ladung (1050 bar) müssen über eine Stahlschrotbeschussprüfung verfügen, die gesondert zu beantragen ist.
  • Wird Munition mit Stahlschroten lt. Durchmesser Tab. 2 verwendet, muss die Waffe neben der Stahlschrotprüfung über einen Choke 0,5 verfügen.

Anforderungen an die Munition:

  • Es darf nur zugelassene und entsprechend gekennzeichnete Munition verwendet werden.
  • Die Warnhinweise bezüglich der Abprallergefahr sind zu beachten, da die Härte der Schrote bis max. 110 HV1 betragen kann.

 

 

Tabelle 1: Beschussamt Ulm-Staatliche Prüfstelle für Waffen- und Sicherheitstechnik

STAHL - Munition

Kal. 16 - AUSVERKAUFT!
Kal. 20 - 24gr. - Nr.7
Kal. 12 - 24gr. - 28gr.- Nr.7
Im Dornsberg Profi-Shop erhältlich!